Zur Startseite

Login

 

Ausbau der Moislinger Allee

25.11.2021

Pflanzung von 14 Silberlinden

Die Moislinger Allee wird zum Abschluss „Grün“

Senatorin Joanna Hagen und Jasmin Grothe pflanzen die erste von 14 Silberlinden in der Moislinger Allee. (25. November 2021)
Senatorin Joanna Hagen und Jasmin Grothe pflanzen die erste von 14 Silberlinden in der Moislinger Allee. (25. November 2021)

Mit der Pflanzung von 14 Silberlinden wird die Straßenumgestaltung am 25. November 2021 abgeschlossen

14 Silberlinden sorgen in Zukunft für eine „grüne“ Moislinger Allee. Gleichzeitig wird mit den Baumpflanzungen die Umgestaltung der Straße abgeschlossen. Bausenatorin Joanna Hagen pflanzte heute, 25. November 2021, symbolisch den ersten Straßenbaum.


„Mit der Pflanzung der Bäume beenden wir eine komplexe Baumaßnahme, an der neben dem Bereich Stadtgrün und Verkehr auch die Entsorgungsbetriebe und die Stadtwerke mitgewirkt haben. Wir beenden zudem einen Umgestaltungsprozess, der den gesamten Straßenraum betrifft. Die Moislinger Allee hat heute ein vollkommen neues, modernes Erscheinungsbild, sie bietet Geh- und Fahrkomfort für alle Verkehrsteilnehmer:innen sowie ein hohes Maß an Verkehrssicherheit. Die Bäume werden die Aufenthaltsqualität noch weiter steigern und zum Flanieren einladen. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden und kann mir gut vorstellen, dass wir die hier umgesetzten Gestaltungsideen an anderen Standorten wieder aufgreifen werden“, betont Bausenatorin Joanna Hagen.


Bereits zu Beginn der Planungen war es das Ziel, den Allee-Charakter aufzunehmen und durch entsprechendes Straßengrün herzustellen. Entsprechend wurden 15 Baumstandorte im 2. Bauabschnitt vorgesehen. Da im ersten Abschnitt im Jahr 2006 Winterlinden bis hinter die Kreuzung Lachswehrallee gepflanzt wurden, sollten aus gestalterischen Gründen auch die Straßenbäume im jetzigen Abschnitt eine Linde sein. Da die Silberlinde aber eine bessere Klimaprognose als die Winterlinde hat, entschied sich die Hansestadt Lübeck einen Wechsel vorzunehmen.


Die Planänderungen beruhen auf einem ständig wachsenden Umweltbewusstsein und dem Grundsatz zu nachhaltigem Handeln, was gerade in den letzten Jahren dazu geführt hat, neben der reinen Gestaltung auch weitere Schwerpunkte in der Planung zu berücksichtigen. Die Silberlinde ist ein zukunftsfähiger, raschwüchsiger Straßenbaum, der wegen der relativ späten Blüte bis in den August für Bienen daher auch im späteren Jahresverlauf eine wichtige Nahrungsquelle darstellt. Positive Effekte neben der besseren Trockenheitsverträglichkeit sind zudem die hohe Widerstandsfähigkeit gegen Krankheiten und Insekten, sowie auch eine geringere Honigtauabsonderung (Klebeeffekt).


Der Wert eines Baumes setzt sich neben den reinen Lieferkosten, welche rund 275 Euro pro Stück betragen, auch aus ganz vielen weiteren Details: Zu berücksichtigen sind beispielsweise die Baumgrubenherstellung, etwa 12 Kubikmeter spezielle Substrat-Füllung, eine Schutzbahn gegen Wurzelaufbrüche, eine besondere Wurzeltiefenbelüftung, eine hochwertige Einfassung und Abgrenzung der Pflanzinseln sowie einem zusätzlichen Anfahrschutz der Stämme. Insgesamt investiert der Bereich Stadtgrün und Verkehr rund 105.000 Euro in die Neupflanzungen. Dies entspricht etwa zwei Prozent der Gesamtkosten für den 2.Bauabschnitt.


Die Stadt dankt zum Abschluss der Umgestaltung allen betroffenen Anliegenden und Verkehrsteilnehmer:innen für das Verständnis für die mit den Bauarbeiten unvermeidbar verbundenen Behinderungen und Beeinträchtigungen!


Veröffentlicht am 25.11.2021

 
 

Weitere Meldungen:

Zur Gesamtmaßnahme.

Zunächst stellen bis Anfang 2019 die Entsorgungsbetriebe in der Moislinger Allee die Entwässerung von Misch- auf Trennkanalisation um. Anschließend erfolgt bis zum Herbst 2019 der Ausbau der neuen Straße durch die Hansestadt Lübeck.


Für Radfahrer wird es eine Führung auf einer Straßenseite geben.

Im Zuge der Arbeiten werden die dortigen Geh- und Radwege verbreitert, Parkstreifen angelegt und die Fahrbahn um einen dritten Fahrstreifen erweitert. Während der Bauzeit bleibt für den Kfz-Verkehr ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung erhalten. Für Radfahrer wird es eine Führung auf einer Straßenseite geben.


Optimierter Verkehrsfluss, mehr Parkplätze und höhere Sicherheit für Verkehrsteilnehmer

Ab August 2019 beginnt der geplante Ausbau der Moislinger Allee, zwischen Lachswehrallee und Lindenteller, auf einer Länge von circa 390 Metern (2. Bauabschnitt).


Ziel ist, den Verkehrsteilnehmer mehr Sicherheit zu gewähren, einen verbesserten Verkehrsfluss herbeizuführen sowie dort eine regelkonforme Verkehrsführung zu schaffen.


Im Zuge der Arbeiten werden die dortigen Gehwege auf 2,50 Meter verbreitert. Die Radwege erhalten eine durchgängige Breite von 2 Metern, so dass sicheres Überholen möglich ist. Auch wird an den Einmündungen in die Nebenstraßen der Radweg so geführt, dass gute Sichtbeziehungen zu den abbiegenden Fahrzeugen bestehen. Auf beiden Straßenseiten wird ein Parkstreifen mit einer durchlaufenden Breite von 2,10 Metern angeordnet. Somit stehen für Anwohner und Gewerbetreibende mehr und breitere Parkplätze zur Verfügung. Ein 0,75 Meter breiter Trennstreifen zwischen Radweg und Parkstreifen sorgt für mehr Sicherheit. 


Darüber hinaus werden über die Moislinger Allee zusätzliche Querungshilfen eingerichtet. An der Ausfahrt aus dem Lindenteller werden die Radfahrenden künftig rechts am Parkstreifen entlang geführt. Die Bushaltestelle Dornestraße wird barrierefrei ausgebaut und auf beiden Straßenseiten werden zudem Silberlinden gepflanzt.


Pro Fahrtrichtung wird ein Fahrstreifen mit einer Breite von 3,25 Metern geplant. Der mittlere Fahrstreifen -  auch Mehrzweckstreifen genannt - wird gepflastert und dient nach Beendigung der Maßnahme zum Linksabbiegen. Die geradeaus fahrenden Fahrzeuge müssen somit nicht mehr hinter den Linksabbiegern warten. Dadurch verbessert sich der Verkehrsfluss für die knapp 17.000 Kraftfahrzeuge, die täglich durch die Moislinger Allee fahren.


Die Überfahrten der anliegenden Nebenstraßen Dornestraße, Karpfenstraße und Nebenhofstraße werden so ausgebildet, dass die Nachrangigkeit dieser Straßen deutlich wird.


Rad und Gehwege in der Moislinger Allee laufen in einer Höhe durch. Der Höhenunterschied zur Fahrbahn wird durch Sinussteine (Bezeichnung in Anlehnung an eine Sinuskurve) beziehungsweise Rampen ausgeglichen.


In der letzten Sitzung der Unfallkommission im Dezember 2018 wurde aus sicherheitstechnischen Gründen eine Abweichung von der ursprünglichen Planung vorgegeben: die bisherige zweispurige Einfahrt der Moislinger Allee in den Kreisverkehrsplatz wird dahingehend angepasst, dass die Einfahrt künftig nur noch über eine Spur erfolgen kann. Dafür wird der mittig in der Moislinger Allee vorgesehene Mehrzweckstreifen bis an den Lindenplatz herangezogen. Der Parkstreifen auf der östlichen Seite wird bis zur Fußgängerfurt verlängert. Die Einfahrt in den Kreisverkehr für Radfahrer wird dementsprechend angepasst.


Derzeit werden in der Moislinger Allee seitens der Entsorgungsbetriebe bereits die Entwässerungsleitungen verlegt. Ab dem 1. April 2019 beginnt die Netz Lübeck GmbH dort Leitungen für Trinkwasser, Hausanschlüsse und Gasleitungen zu verlegen. Mit Abschluss dieser Arbeiten – voraussichtlich ab dem 1. August 2019 - beginnt der Straßenausbau. Die Arbeiten werden voraussichtlich im Jahr 2021 abgeschlossen.


Während der Bauzeit bleibt für den Kfz-Verkehr ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung erhalten.


Die Kostenschätzung für den ehemals geplanten vierstreifigen Ausbau lag 2005 bei 1,5 Millionen Euro. Allerdings sind die Marktpreise seitdem erheblich gestiegen, so dass mittlerweile von etwa 3,7 Millionen Euro ausgegangen wird. Bislang wurde die gesamte Maßnahme (1. und 2. Bauabschnitt) mit etwa 2,5 Millionen Euro vom Land gefördert. Beim Fördermittelgeldgeber wurde die aktualisierte Planung der 3-streifigen Variante eingereicht und auf Förderfähigkeit geprüft. Die Neuplanung wurde als förderfähig anerkannt.


Hintergrund:

Bereits 2005 wurde die Kreuzung Moislinger Allee/ Lachswehrallee aufgrund der Schließung der Finkenstraße ausgebaut (1. Bauabschnitt). Das Land förderte den Bau mit mehreren Millionen Euro. Ein Teil der Fördermaßnahme war der Ausbau der Moislinger Allee auf vier Fahrstreifen bis zum Lindenteller. Da hierfür Grundstücke zugekauft werden mussten, konnte der Ausbau bisher nicht erfolgen.


Vorgesehen waren ursprünglich, neben den vier Fahrstreifen für den Kfz-Verkehr auch zwei Meter breite Gehwege, 1,60 Meter breite Radwege und 2 Meter breite Parkstreifen zu schaffen. Die Gesamtbreite des Straßenraumes ergab 24,20 Meter. Mittlerweile konnten die erforderlichen Grunderwerbe erfolgen. Allerdings wurde 2015 vom Land die „Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen“ eingeführt. Demnach müssen Gehwege mindestens 2,50 Meter und Radwege 2 Meter breit sein. Zudem muss zwischen Radweg und Parkstreifen ein 75 Zentimeter breiter Sicherheitstrennstreifen angelegt werden. Daher war eine Änderung der Planung erforderlich. Um auch weiter den Anspruch auf die Förderung des Landes zu erhalten, muss eine „Verbesserung der Verkehrsverhältnisse“ auf dem Abschnitt zwischen Lachswehrallee und Lindenteller erfolgen.


Würde die Hansestadt Lübeck auf einen Ausbau der Moislinger Allee verzichten, müsste sie die Fördermittel für den Umbau der Kreuzung Moislinger Allee/ Lachswehrallee zurückzahlen.


Die Einzelheiten werden auch am Montag, 18. Februar 2019 im öffentlichen Teil des Bauausschusses vorgestellt. 


4. August 2021: Umbau der Moislinger Allee termingerecht abgeschlossen

Umbau der Moislinger Allee termingerecht abgeschlossen

Jetzige Sichtbeziehung der Verkehrsteilnehmer am Lindenplatz erhöht die Verkehrssicherheit

Der Umbau der Moislinger Allee ist fertig! Damit kann die Moislinger Allee planmäßig und termingerecht ab sofort für den Verkehr wieder freigegeben werden. Lediglich ganz geringfügige Rest- und Aufräumarbeiten erfolgen noch bis in die kommende Woche. Seit 18. Juli 2019 wurden die Straßenbauarbeiten durch den Bereich Stadtgrün und Verkehr ausgeführt und konnten erfreulicherweise termingerecht am 23. Juli 2021 beendet werden. Ein offizieller Termin vor Ort wird im Herbst stattfinden, wenn mit dem Pflanzen der Bäume die Maßnahme vollständig fertiggestellt sein wird. Die Auftragssumme von 4,97 Millionen Euro wurde nicht überschritten. 


Mit der Baumaßnahme wurde der Streckenabschnitt auf eine regelkonforme Verkehrsführung umgebaut. Auf dem gesamten Abschnitt wurden die Fahrbahnen und die Nebenanlagen wie Längsparkstreifen, Radwege und Gehwege neu geordnet und richtlinienkonform gemäß der Straßenverkehrsordnung (StVO), der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Straßenverkehrs-Ordnung (VwV-StVO), dem Handbuch für die Bemessung von Straßenverkehrsanlagen (HBS), der Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen (RASt 06), den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen (ERA) sowie dem Regelwerk für Anlagen des Fußgängerverkehrs (EFA) ausgebaut. Ebenso wurde eine Neuplanung des Anschlusses an den Lindenplatz umgesetzt, um die Sichtbeziehung für die Verkehrsteilnehmer und damit die Verkehrssicherheit an dieser Stelle zu erhöhen. Zwischen den beiden Richtungsfahrstreifen wurde zudem ein drei Meter breiter Mehrzweckstreifen angeordnet. Dieser soll zum Linksabbiegen vor den Grundstücksüberfahrten, sowie den Nebenstraßen dienen, den Verkehrsfluss erleichtern und für eine bessere Sichtbeziehung sorgen. Der jetzt zeit- und kostengenaue Abschluss der umfangreichen Maßnahme ist ein Erfolg. 


Vielen Dank allen Bürger:innen für Ihr Verständnis und das rücksichtsvolle Verhalten während der Bauzeit. 


> Veröffentlicht am 04.08.2021

 
 

18. Juni 2021: Teilsperrung der Moislinger Allee. Zweiter Bauabschnitt erfolgt vom 21. Juni bis 5. Juli 2021 stadteinwärts

Teilsperrung der Moislinger Allee

Zweiter Bauabschnitt erfolgt vom 21. Juni bis 5. Juli 2021 stadteinwärts

Ab 21. Juni 2021 beginnt die finale Phase der Fertigstellung der Straßenbauarbeiten in der Moislinger Allee zwischen Lindenplatz und Einmündung Lachswehrallee. Trotz Verzögerungen bei der Ausführung der Vorgewerke und witterungsbedingter Ausfalltage durch die beiden letzten Winter konnte aufgrund einer guten Koordination und Straffung von Bauabläufen erreicht werden, dass der geplante Fertigstellungstermin im Sommer 2021 termingerecht gehalten wird. 


Am Montag, 21. Juni 2021, beginnen ab 8 Uhr die Um- und Aufbauarbeiten der Verkehrssicherung für die Asphaltierungsarbeiten auf der östlichen Fahrbahn. Da davon die stadteinwärts gerichtete Fahrspur betroffen ist, wird diese für diese Arbeiten vom Montag, 21. Juni bis voraussichtlich Freitag, 2. Juli vollständig gesperrt sein. Eine entsprechende Hinweisbeschilderung für Umleitungsstrecken wird eingerichtet. Die für die Durchführung der Straßenbauarbeiten notwendigen umfangreichen Umstellungen und Räumungsarbeiten sind mit ca. 2 Tagen angesetzt. Während dieser beiden Tage werden u.a. auch noch bislang nicht erledigte Restarbeiten am westlichen Fahrbahnrand ausgeführt. Aus diesem Grund wird der stadtauswärts gerichtete Verkehr über den gepflasterten Mehrzweckstreifen in der Straßenmitte geführt. Nach Erledigung dieser Vorarbeiten wird der Fahrzeugverkehr wieder auf der Asphaltfahrbahn geführt, damit der Mehrzweckstreifen für die anstehenden Arbeiten und den Materialtransport zur Verfügung steht.


Am 23. Juni erfolgt dann zur Vorbereitung der anschließenden Deckenasphaltierung das Anfräsen der Fahrbahn auf der Ostseite. Am 24. Juni geschieht dann parallel zu den anderen Vorbereitungen der Einbau der Asphalttragschicht im Radweg auf der Ostseite. Da hier die gesamten sogenannten Nebenflächen für Fußgänger und Radfahrer durch die Bauarbeiten betroffen sind, erfolgt die Führung der Radfahrer und Fußgänger in diesem Streckenabschnitt der Moislinger Allee für diese Phase auf der bereits fertig gestellten Westseite. Hier kann der Radweg im Begegnungsverkehr in beide Richtungen genutzt werden. Die fußläufige Erreichbarkeit der Gebäude und Einrichtungen auf der Ostseite ist teilweise auch über Provisorien gegeben. Die Querung der Moislinger Allee für Fußgänger von der Westseite zur Ostseite wird an mehreren Stellen provisorisch, verkehrssicher ausgestaltet. Da es für diesen Zeitraum der finalen Bauphase für Fußgänger aus Richtung Altstadt kommend und linksgehend nicht möglich sein wird, am Kreisverkehr „Lindenplatz“ die Moislinger Allee zu überqueren, erfolgen bereits am Knotenpunkt Possehlstraße / Holstentorplatz entsprechende Hinweise zur Führung auf der nördlichen Seite der Puppenbrücke. Für den 25.06. ist der Asphaltdeckeneinbau im Radweg auf der Ostseite geplant.


Nach dem Wochenende beginnt am 28. Juni die Vorbereitung des Einbaus der Fahrbahndecke, zunächst mit dem großflächigen Auftragen / Anspritzen des Haftklebers auf die Fräsfläche. Für Dienstag, 29. Juni, ist die eigentliche Asphaltierung eingetaktet. Die darauffolgenden beiden Tage werden für die notwendigen Fugenausbildungen und den Einbau der Querungshilfen auf dem Mehrzweckstreifen genutzt. Es ist vorgesehen, dass bereits am Freitag, 2. Juli, unter der Prämisse stetig geeigneter Witterung und ungestörtem Bauablauf, die dann fertige Gesamtfahrbahnfläche wieder dem Fahrzeugverkehr uneingeschränkt zur Verfügung zu stellen. Die erforderlichen Markierungsarbeiten auf den fertigen Fahrbahnflächen können nicht unmittelbar anschließend folgen, sondern müssen aus technischen Gründen zu einem späteren Zeitpunkt bei laufendem Verkehr ausgeführt werden.


Die Restarbeiten in den Nebenflächen auf der Ostseite werden dann einschließlich der Baustellenräumung noch ca. zwei bis drei  Wochen in Anspruch nehmen, so dass dann spätestens am 23. Juli 2021 die termingerechte Fertigstellung und vollständige Freigabe erfolgen kann.


Im Zuge der infrastrukturellen Sanierungsarbeiten sind Baustellen und damit einhergehende Verkehrsbehinderungen leider unvermeidbar. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Mobilität für die Zukunft zu gewährleisten. Selbstverständlich wird jede Baumaßnahme dahingehend geprüft, die Beeinträchtigungen für alle Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.


Die Stadt bittet sich auf die erforderliche Baumaßnahme einzustellen, den Umleitungen zu folgen, sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutze der Menschen auf der Baustelle.


> Veröffentlicht am 18.06.2021


 
 

31. März 2021: Teilsperrung der Moislinger Allee vom 6. bis 16. April 2021 stadtauswärts

Teilsperrung der Moislinger Allee vom 6. bis 16. April 2021 stadtauswärts

Vom 6. bis 16. April 2021 kommt es stadtauswärts zu einer Teilsperrung

Gleich nach Ostern erfolgt ab 6. April 2021 ein weiterer Schritt in Richtung der Fertigstellung der Straßenbauarbeiten in der Moislinger Allee zwischen Lindenplatz und Einmündung Lachswehrallee. Trotz Verzögerungen bei der Ausführung der Vorgewerke und witterungsbedingter Ausfalltage konnte aufgrund einer guten Koordination im engen Dialog zwischen den verantwortlichen Beteiligten, sowie zahlreichen Maßnahmen zur Straffung von Bauabläufen erreicht werden, dass der von vornherein geplante Fertigstellungstermin im Sommer 2021 aller Voraussicht nach termingerecht gehalten wird.


Ab Dienstag, 6. April 2021 beginnen zunächst die Um- und Aufbauarbeiten für die Verkehrssicherung. Am Mittwoch erfolgen dann die Fräsarbeiten zur Vorbereitung der Deckenasphaltierung auf der westlichen Fahrbahnseite und auf dem westlichen Radweg.


In der Zeit vom 6. bis zum 16. April 2021 wird daher der gesamte Abschnitt zwischen dem Bauanfang am Lindenplatz bis zum Bauende auf Höhe Haus-Nr. 22 stadtauswärts für den Durchgangsverkehr gesperrt werden, damit hier die Asphaltierung unter Berücksichtigung der notwendigen Sicherheitsbelange für den Fahrzeugverkehr und die Straßenbauarbeiten ausgeführt werden kann. Während dieser Arbeiten wird der stadteinwärts gerichtete Fahrzeugverkehr aus Richtung Lachswehrallee kommend einspurig über den gepflasterten Mehrzweckstreifen mittig der Fahrbahn der Moislinger Allee in Richtung des Lindenplatzes abgeführt.


Am Freitag, 9. April 2021, wird frühmorgens zunächst der „Haftkleber“ auf den westlichen Radweg aufgebracht. Nach einer technisch bedingten mehrstündigen Reaktionszeit bis zum sogenannten „Brechen“ des Anspritzmittels kann dann der eigentliche maschinelle Einbau der Asphaltdecke beginnen.


Während des finalen Radwegbaues auf dieser Seite erfolgt eine gemeinsame Führung der Fußgänger:innen und Radfahrenden auf der restlichen vorhandenen Fußwegfläche. Entsprechende Hinweise werden eingerichtet, ebenso eine Längs-Absicherung zur Arbeitsfläche im Radweg. Die Freigabe erfolgt direkt nach der Auskühlung des Asphalts. Die westlichen Seitenstraßen „Nebenhofstraße“, Karpfenstraße“ und „Dornestraße“ sind während dieser gesamten Bauphase von der Moislinger Allee her nicht anfahrbar und werden als Sackgassen ausgewiesen. In diesen Straßen erfolgt eine temporäre bedarfsgerechte Änderung der jeweiligen Fahrtrichtung.


Am Montag, 12. April 2021 beginnen die Deckenasphaltierungsarbeiten der Fahrbahn. Als Erstes erfolgt der aufwendige Einbau in den Einmündungen der Karpfen- und Nebenhofstraße. Am Dienstag, 13. April 2021, schließt sich dann der Deckeneinbau in der westlichen Hauptfahrbahn an.



Während des Asphalteinbaues steht die Querungshilfe über die Moislinger Allee in Höhe der Bäckerei aus Sicherheitsgründen für insgesamt ca. 2 Tage nicht zur Verfügung. Eine entsprechende Umleitung wird eingerichtet und ausgewiesen. Eine Wiederfreigabe der fertiggestellten Fahrbahn für den Zweirichtungsverkehr in der Moislinger Allee ist vorbehaltlicher der entsprechenden Witterung für Freitag, 16. April 2021, vorgesehen. Im Anschluss an diese Arbeiten erfolgt der weitere Ausbau der Nebenflächen auf der Ostseite der Moislinger –Allee (ungerade Haus-Nummern). Diese werden planmäßig voraussichtlich noch ca. drei Monate in Anspruch nehmen. 


Im Zuge der infrastrukturellen Sanierungsarbeiten sind Baustellen und damit einhergehende Verkehrsbehinderungen leider unvermeidbar. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Mobilität für die Zukunft zu gewährleisten. Selbstverständlich wird jede Baumaßnahme dahingehend geprüft, die Beeinträchtigungen für alle Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten. Die Stadt bittet sich auf die erforderliche Baumaßnahme einzustellen, den Umleitungen zu folgen, sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutze der Menschen auf der Baustelle.

 
 

4. März 2021: Fußgängerüberweg in Höhe Moislinger Allee Nr. 4 wird aufgrund von Asphaltierungsarbeiten gesperrt.

Der Fußgängerüberweg in Höhe Moislinger Allee Nr. 4 wird aufgrund von Asphaltierungsarbeiten in der Zeit von Mittwoch, 04. März, nachmittags, bis Freitag, 06. März 2020, nachmittags, sowie von Montag, 09. März, morgens ab 07 Uhr,  bis Dienstag, 10. März 2020, nachmittags, gesperrt sein.


Während der oben genannten Zeiten werden die Fußgänger gebeten, die ausgeschilderten Umleitungswege zu nutzen.

20. August 2019: Straßenbauarbeiten in der Moislinger Allee ab 26. August 2019

 
Visualisierung Moislinger Allee. Foto: Presseamt 
Visualisierung Moislinger Allee. Foto: Presseamt

Straßenbauarbeiten in der Moislinger Allee ab 26. August 2019

Einspurige Verkehrsführung in beide Richtungen

Nachdem im Jahr 2018 bereits umfangreiche Leitungsverlegerarbeiten der Entsorgungsbetriebe und der Netz Lübeck erfolgten, starten 2019 die Straßenbauarbeiten zur Umgestaltung der Moislinger Allee zwischen Lindenplatz und Einmündung Lachswehrallee.

 
 

Am Montag, 26. August 2019, haben die Bauarbeiten über den gesamten Straßenraumquerschnitt auf einer Länge von rund 400 Metern begonnen. Der sogenannte 2. Bauabschnitt zur Umgestaltung beinhaltet den Ausbau der Fahrbahn, des Parkstreifens sowie der Radwege und Fußwege.


Die Umbaumaßnahmen werden dabei in mehreren Bauphasen erfolgen:

Zunächst werden in diesem Jahr die Fahrbahnbereiche hergestellt. Hierzu erfolgt ein Ausbau der Fahrbahn in Asphaltbauweise sowie eines mittig gelegenen Mehrzweckstreifens in Pflasterbauweise.


Da der Verkehr während der Bauzeit in jede Richtung aufrechterhalten werden muss, ist es erforderlich, den Verkehr jeweils einspurig in jede Richtung neben diesem Baufeld zu führen. Hierfür werden auf den zukünftigen Nebenanlagen (Fußweg, Radweg und Parkstreifen) Behelfsfahrbahnen angelegt. Nach deren Fertigstellung beginnt der eigentliche Ausbau im mittleren Bereich des Straßenquerschnittes.


Nach Fertigstellung des Fahrbahnbereiches wird der Verkehr dann zum Jahresende von den Behelfsfahrbahnen auf diese neu hergestellten Flächen verlegt.


In einer nächsten Bauphase bis Juli 2020 werden dann seitens der Netz Lübeck die restlichen Arbeiten für die Gas- und Trinkwasserversorgung auf der Ost- und Westseite in den Nebenflächen ausgeführt.


Voraussichtlich ab August 2020 beginnen dann die Arbeiten zur endgültigen Herstellung der Nebenflächen (Parkstreifen, Radwege und Fußwege). Diese Arbeiten sollen Mitte 2021 abgeschlossen sein.


Der Anliegerverkehr zu den einzelnen Grundstücken wird weitestgehend während der Bauzeit aufrecht erhalten. Die Anwohner sollen ihre Grundstücke somit fortwährend erreichen können. Behinderungen können jedoch aufgrund der eingeschränkten Verkehrsverhältnisse nicht gänzlich vermieden werden.


Die Hansestadt Lübeck führt mit dem jetzt beauftragten 2. Bauabschnitt zur Umgestaltung der Moislinger Allee, der den Bereich zwischen dem Lindenplatz und dem bereits fertiggestellten Abschnitt in Richtung Lachswehrallee betrifft, die Fördermaßnahme zum Umbau der Moislinger Allee in diesem Abschnitt zu Ende.


Im Zuge der infrastrukturellen Sanierungsarbeiten sind Baustellen und damit einhergehende Verkehrsbehinderungen leider unvermeidbar. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Mobilität für die Zukunft zu gewährleisten. Selbstverständlich wird jede Baumaßnahme dahingehend geprüft, die Beeinträchtigungen für alle Verkehrsteilnehmer so gering wie möglich zu halten.


190943L    2019-08-20

 
 

8. Februar 2019: Straßenausbau in der Moislinger Allee beginnt im August 2019. Fertigstellung voraussichtlich 2021.

Straßenausbau in der Moislinger Allee beginnt im August 2019. Fertigstellung voraussichtlich 2021.

8. Februar 2019  - 190115L


Im Jahr 2019 wird die Moislinger Allee auf einer Länge von 400 Metern, zwischen Lachswehrallee und Lindenteller, ausgebaut.


Im Zuge der Arbeiten werden die dortigen Geh- und Radwege verbreitert, Parkstreifen angelegt und die Fahrbahn um einen dritten Fahrstreifen erweitert. Während der Bauzeit bleibt für den Kfz-Verkehr ein Fahrstreifen je Fahrtrichtung erhalten. Für Radfahrer wird es eine Führung auf einer Straßenseite geben.


5. Juni 2018: Entsorgungsbetriebe Lübeck: Baumaßnahme Trennentwässerung Moislinger Allee – Dauer der Maßnahme Mai 2018 bis ca. März 2019

Entsorgungsbetriebe Lübeck: Baumaßnahme Trennentwässerung Moislinger Allee – Dauer der Maßnahme Mai 2018 bis ca. März 2019

Die Entsorgungsbetriebe Lübeck werden in der Moislinger Allee Niederschlagswasserleitungen und Hausanschlüsse für Schmutz- und Niederschlagswasser herstellen. Die Baumaßnahme wird voraussichtlich, je nach Witterung bis ca. März 2019 andauern.


Die Baumaßnahme ist in zwei Bauabschnitten unterteilt:


  • Der erste Bauabschnitt beginnt Höhe Nebenhofstraße bis Höhe Karpfenstraße und dauert bis voraussichtlich Ende Dezember 2018 an.
  • Der zweite Bauabschnitt wird dann von Höhe Karpfenstraße bis zur Höhe Dornestraße verlaufen und von voraussichtlich Dezember 2018 bis März 2019 andauern.

Sofern Sperrungen in der Karpfenstraße, Nebehofstraße und Dornestraße notwendig sind, wird jeweils nur eine Straße zeitgleich gesperrt.

Arbeiten der Entsorgungsbetriebe Lübeck haben begonnen. Hier weiterlesen....

Derzeit werden vorbereitende Arbeiten von der Baufirma durchgeführt, damit die Ostseite der Moislinger Allee als provisorische Fahrbahn ausgebaut werden kann (jeweils 1 Fahrspur je Richtung). Im Zuge dieser Arbeiten ist der Abbau der vorhandenen Bushaltestelle vor der Moislinger Allee Höhe Hausnummer 18 erforderlich. Diese Haltestelle wird voraussichtlich für die gesamte Dauer Baumaßnahme der Entsorgunsgbetriebe Lübeck entfallen. Eine Ersatzhaltestelle wird nicht eingerichtet. Dieses wurde mit den Lübecker Verkehrsbetrieben im Vorwege geklärt und besprochen. Die Aufhebung der Haltestelle wird voraussichtlich ab dem 6. Juni 2018 erfolgen.


Weiterhin wurde die Ampelanlage am 30.05.2018 in der Moislinger Allee gegenüber des Einmündungsbereiches „Karpfenstraße“ dauerhaft entfernt. Diese Arbeiten waren zwingend notwendig, da die Ampelanlage sowohl die Bauarbeiten der Entsorgungsbetriebe Lübeck als auch die anschließenden Arbeiten des Bereiches Stadtgrün und Verkehr behindert hätten. Ab April 2019 wird der Bereich Stadtgrün und Verkehr mit den Straßenbauarbeiten beginnen.


Die Verkehrsführung wurde mit allen betroffenen Breichen (z. B. Straßenverkehrsbehörde, Polizei, Feuerwehr sowie Stadtverkehr Lübeck) im Vorwege abgestimmt. Die Entsorgungsbetriebe Lübeck sind bemüht, die Beeinträchtigungen so gering wie möglich zu halten und diese so schnell wie möglich zu beseitigen. Lärm, Schmutz und Verkehrsbehinderungen können leider nicht ganz ausgeschlossen werden. Dafür bitten die EBL um Verständnis.


Die Entsorgungsbetriebe Lübeck (EBL) sind Umweltdienstleister in der Hansestadt Lübeck  und verantwortlich für die Abfallentsorgung, für die Straßenreinigung und den Winterdienst sowie für die Abwasserentsorgung und Abwasserreinigung. Der Grundsatz der Entsorgungsbetriebe Lübeck lautet, die Hansestadt Lübeck als lebenswerten Standort zum Wohnen, Arbeiten und zur Erholung zu erhalten. Dazu soll die Qualität der Oberflächengewässer und des Grundwassers beständig verbessert werden. Insbesondere sollen Schmutzwassereinträge auch bei extremen Wetterlagen, wie sie in zunehmender Häufigkeit und Intensität auftreten, vermieden werden. Dazu ist das bestehende Kanalnetz grundlegend umzubauen, beständig instand zu halten und regelmäßig zu erneuern. Seit vielen Jahren wird das Mischwassersystem in ein getrenntes Schmutz- und Niederschlagswassersystem durch die EBL umgestaltet. Bereits rund zwei Drittel der Aufgabe ist bereits geschafft. Diese Generationenaufgabe wird uns aber noch für die nächsten zwei Jahrzehnte in weiten Teilen des Lübecker Stadtgebiets beschäftigen, da wir die Baumaßnahmen im öffentlichen Raum nur Schritt für Schritt umsetzen können.


Das Ziel der Entsorgungsbetriebe ist klar: Keine Schmutzwassereinträge mehr in unsere Heimatgewässer vor der Haustür. Gut für Lübeck, gut für die Umwelt.


Weitere Informationen erhalten Sie unter der Servicenummer 0451 707600 zu den Servicezeiten von Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 17 Uhr und Freitag von 8 Uhr bis 16 Uhr.



28. Mai 2018: Vorstellung des Projekts. Verbesserter Verkehrsfluss, mehr Parkplätze und optimierte Sicherheit für Radfahrer

Am Montag, den 28. Mai 2018, wurden die Planungen im Gebäude der IHK im Rahmen einer Informationsveranstaltung vorgestellt.

Visualisierung Moislinger Allee. Foto: Presseamt 
Visualisierung Moislinger Allee. Foto: Presseamt

Der mittlere Fahrstreifen wird gepflastert und dient nach Beendigung der Maßnahme zum Linksabbiegen. Die geradeausfahrenden Fahrzeuge müssen somit nicht mehr hinter den Linksabbiegern warten. Dadurch verbessert sich der Verkehrsfluss für die knapp 17.000 Autos, die täglich durch die Moislinger Allee fahren. Drei Verkehrsinseln ermöglichen Fußgängern ein sicheres Queren der Straße.


In der Hansestadt Lübeck gibt es derartige Mittelstreifen bisher nicht. Andere Städte haben aber durchweg gute Erfahrungen damit gemacht – auch bei höherem Verkehrsaufkommen als in der Moislinger Allee. Die Verkehrsteilnehmer hätten sich dort sehr schnell an die neue Verkehrsführung gewöhnt. Unfallauffälligkeiten sind nicht bekannt.


Die Einfahrt vom Lindenteller in die Moislinger Allee wird so gestaltet, dass nicht mehr zwei Fahrzeuge nebeneinander abbiegen können. Das ist zwar seit 2012 ohnehin nicht mehr erlaubt, die Straßenbreite ermöglicht es aber noch. Dies führt immer wieder zu kritischen Situationen.


Die Einfahrt aus der Moislinger Allee in den Lindenteller bleibt zweistreifig.


Von der neuen Planung profitieren aber nicht nur die Autofahrer. Die Gehwege werden breiter und laufen an den Einmündungen in die Nebenstraßen auf einer Höhe durch. Über die Moislinger Allee werden zusätzliche Querungshilfen eingerichtet. Auch die vorhandenen Radwege werden verbreitert, so dass sicheres Überholen möglich ist.


An den Einmündungen in die Nebenstraßen wird der Radweg so geführt, dass gute Sichtbeziehungen zu den abbiegenden Fahrzeugen bestehen. An der Ausfahrt aus dem Lindenteller werden die Radfahrenden künftig rechts am Parkstreifen entlang geführt.


Die Bushaltestelle Dornestraße wird barrierefrei ausgebaut und für Anwohner und Gewerbetreibende stehen mehr und breitere Parkplätze zur Verfügung. Auf beiden Straßenseiten werden zudem Bäume gepflanzt – entweder Winterlinden, wie im ersten Bauabschnitt, oder Ulmen.


Die Kostenschätzung für den vierstreifigen Ausbau lag 2005 bei 1,5 Millionen Euro, allerdings sind die Marktpreise seitdem erheblich gestiegen, so dass mittlerweile von etwa 2,4 Millionen Euro ausgegangen wird.


Hintergrund:

Bereits 2005 wurde die Kreuzung Moislinger Allee/ Lachswehrallee aufgrund der Schließung der Finkenstraße ausgebaut. Das Land förderte den Bau mit mehreren Millionen Euro. Ein Teil der Fördermaßnahme war der Ausbau der Moislinger Allee auf vier Fahrstreifen bis zum Lindenteller. Da hierfür Grundstücke zugekauft werden mussten, konnte der Ausbau bisher nicht erfolgen.


Vorgesehen waren ursprünglich, neben den vier Fahrstreifen für den Kfz-Verkehr auch zwei Meter breite Gehwege, 1,60 Meter breite Radwege und 2 Meter breite Parkstreifen zu schaffen. Die Gesamtbreite des Straßenraumes ergab 24,20 Meter.


Mittlerweile konnten die erforderlichen Grunderwerbe erfolgen. Allerdings wurde 2015 vom Land die „Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen“ eingeführt. Demnach müssen Gehwege mindestens 2,50 Meter und Radwege 2 Meter breit sein. Zudem muss zwischen Radweg und Parkstreifen ein 75 Zentimeter breiter Sicherheitstrennstreifen angelegt werden. Daher war eine Änderung der Planung erforderlich.


Um auch weiter den Anspruch auf die Förderung des Landes zu erhalten muss eine „Verbesserung der Verkehrsverhältnisse“ auf dem Abschnitt zwischen Lachswehrallee und Lindenteller erfolgen. Würde die Hansestadt Lübeck auf einen Ausbau der Moislinger Allee verzichten, müsste sie die Fördermittel für den Umbau der Kreuzung Moislinger Allee/ Lachswehrallee zurückzahlen.


Das Problem: Durch die neue Richtlinie wären bei einem vierstreifigen Ausbau zusätzlich noch einmal Zukäufe mit einer Breite von knapp 1,70 Meter auf beiden Straßenseiten erforderlich. Das wäre bis 2019 nicht zu realisieren.


Die Lösung: Statt vier werden nun drei Fahrstreifen gebaut. Es konnte nachgewiesen werden, dass die Verkehrsqualität bei der Dreistreifigkeit nicht schlechter ist als bei der Vierstreifigkeit. Der Verkehr ist zudem auch weiter von den Gebäuden entfernt, so dass die Bewohner weniger von Lärm und Abgasen betroffen sind.


28. Mai 2018 - 180483L


18.Mai 2018: Informationsveranstaltung: Umgestaltung der Moislinger Allee. Informativer Austausch am 28. März 2018 im Gebäude der IHK zu Lübeck

Informationsveranstaltung: Umgestaltung der Moislinger Allee. Informativer Austausch am 28. März 2018 im Gebäude der IHK zu Lübeck

180455L    2018-05-18


Der Bereich Stadtplanung und Bauordnung der Hansestadt Lübeck lädt Interessierte zur


„Informationsveranstaltung zur Baumaßnahme Moislinger Allee“ am Montag, 28. Mai 2018, 19 Uhr, ein.

Die Veranstaltung finde im Gebäude der IHK zu Lübeck, Großer Saal, Fackenburger Allee 2, statt.


Im Rahmen der Infoveranstaltung werden die Planungen des zweiten Bauabschnittes vorgestellt und erläutert. Zur Teilnahme eingeladen sind Interessierte, insbesondere die betroffenen Anliegerinnen und Anlieger. 


Der Bereich Stadtplanung und Bauordnung freut sich, die TeilnehmerInnen zu einem informativen und konstruktiven Austausch begrüßen zu dürfen.


Hintergrund: Die Moislinger Allee soll im Bereich vom Lindenplatz bis zur Kreuzung Lachswehrallee umgestaltet werden. Im Zuge der Arbeiten wird der Streckenabschnitt auf eine dreistreifige Kfz-Verkehrsführung umgebaut. Auf dem gesamten Abschnitt werden die Fahrbahn und die Nebenanlagen neu geordnet. +++

7. Februar 2018: Mehr Sicherheit für Alle – Je ein Fahrstreifen pro Richtung während gesamter Bauzeit

Mehr Sicherheit für Alle – Je ein Fahrstreifen pro Richtung während gesamter Bauzeit

7. Februar 2018 - Pressemitteilung der Hansestadt Lübeck zur geplanten Maßnahme:


Der mittlere Fahrstreifen wird gepflastert und dient nach Beendigung der Maßnahme zum Linksabbiegen. Die geradeausfahrenden Fahrzeuge müssen somit nicht mehr hinter den Linksabbiegern warten. Gleichzeitig soll dieser Mittelstreifen zum Überholen von Bussen genutzt werden, kleine Verkehrsinseln ermöglichen Fußgängern ein sicheres Queren der Straße. Dadurch verbessert sich der Verkehrsfluss für die knapp 17.000 Autos, die täglich durch die Moislinger Allee fahren. In der Hansestadt Lübeck gibt es derartige Mittelstreifen bisher nicht. Andere Städte haben aber durchweg gute Erfahrungen damit gemacht - auch bei höherem Verkehrsaufkommen als in der Moislinger Allee. Die Verkehrsteilnehmer hätten sich dort sehr schnell an die neue Verkehrsführung gewöhnt. Unfallauffälligkeiten sind nicht bekannt.


Die Einfahrt vom Lindenteller in die Moislinger Allee wird so gestaltet, dass nicht mehr zwei Fahrzeuge nebeneinander abbiegen können. Das ist zwar seit 2012 ohnehin nicht mehr erlaubt, die Straßenbreite ermöglicht es aber noch. Dies führt immer wieder zu kritischen Situationen. Die Einfahrt aus der Moislinger Allee in den Lindenteller bleibt zweistreifig.


Von der neuen Planung profitieren aber nicht nur die Autofahrer. Die Gehwege werden breiter und laufen an den Einmündungen in die Nebenstraßen auf einer Höhe durch. Über die Moislinger Allee werden zusätzliche Querungshilfen eingerichtet. Auch die vorhandenen Radwege werden verbreitert, so dass sicheres Überholen möglich ist. An den Einmündungen in die Nebenstraßen wird der Radweg so geführt, dass gute Sichtbeziehungen zu den abbiegenden Fahrzeugen bestehen. An der Ausfahrt aus dem Lindenteller werden die Radfahrenden künftig rechts am Parkstreifen entlang geführt. Die Bushaltestelle Dornestraße wird barrierefrei ausgebaut und für Anwohner und Gewerbetreibenden stehen mehr und breitere Parkplätze zur Verfügung.


Wie viele Bäume gepflanzt werden können, hängt von der Lage der Leitungen im Erdreich ab. Hier ist die Prüfung noch nicht abgeschlossen. Die Kostenschätzung für den vierstreifigen Ausbau lag 2005 bei 1,5 Millionen Euro, allerdings sind die Marktpreise seitdem erheblich gestiegen. Eine angepasste Kostenschätzung liegt Ende Februar vor.


Die Planung soll den Bürgerinnen und Bürgern in einer gesonderten Veranstaltung vorgestellt werden. Der genaue Termin steht noch nicht fest, wird aber rechtzeitig bekanntgegeben werden.


Hintergrund: Bereits 2005 wurde die Kreuzung Moislinger Allee/ Lachswehrallee aufgrund der Schließung der Finkenstraße ausgebaut. Das Land förderte den Bau mit mehreren Millionen Euro. Ein Teil der Fördermaßnahme war der Ausbau der Moislinger Allee auf vier Fahrstreifen bis zum Lindenteller. Da hierfür Grundstücke zugekauft werden mussten, konnte der Ausbau bisher nicht erfolgen.


Vorgesehen waren ursprünglich, neben den vier Fahrstreifen für den Kfz-Verkehr auch 2 Meter breite Gehwege, 1,60 Meter breite Radwege und 2 Meter breite Parkstreifen zu schaffen. Die Gesamtbreite des Straßenraumes ergab sich zu 24,20 m. Mittlerweile konnten die erforderlichen Grunderwerbe erfolgen. Allerdings wurde 2015 vom Land die „Richtlinien für die Anlage von Stadtstraßen“ eingeführt. Demnach müssen Gehwege mindestens 2,50 Meter und Radwege 2 Meter breit sein. Zudem muss zwischen Radweg und Parkstreifen ein 75 Zentimeter breiter Sicherheitstrennstreifen angelegt werden. Es war eine Änderung der Planung erforderlich. Um auch weiter den Anspruch auf die Förderung des Landes zu erhalten muss eine „Verbesserung der Verkehrsverhältnisse“ auf dem Abschnitt zwischen Lachswehrallee und Lindenteller erfolgen. Würde die Hansestadt Lübeck auf einen Ausbau der Moislinger Allee verzichten, müsste sie die Fördermittel für den Umbau der Kreuzung Moislinger Allee/ Lachswehrallee zurückzahlen.


Das Problem: Durch die neue Richtlinie wären bei einem vierstreifigen Ausbau zusätzlich noch einmal Zukäufe mit einer Breite von knapp 1,70 Meter auf beiden Straßenseiten erforderlich. Das wäre bis 2019 nicht zu realisieren. Die Lösung: Statt vier werden nun drei Fahrstreifen gebaut. Gegenüber der alten Planung mit vier Fahrstreifen ist der "Die Verkehrsqualität bei der Dreistreifigkeit ist nicht schlechter als bei der Vierstreifigkeit.", erläutert Andreas Borchert im Rahmen der Bauausschusssitzung am vergangenen Montag, 5. Februar 2018. Der Verkehr ist zudem auch weiter von den Gebäuden entfernt, so dass die Bewohner weniger von Lärm und Abgasen betroffen sind. +++


 
 

Lübeck Management e.V.

 
 

Folgen Sie uns!

Unsere Daten zum Mitnehmen

QR Code

Ihr Direkt-Kontakt

 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.