Zur Startseite

Login

 

Schöne Geschäfte - besondere Geschichten.

 
 
 
 
 
eBay Deine Stadt

Mit eBay Deine Stadt Lübeck kannst du Händlerinnen und Händler in deiner Nähe auch online finden – und somit den lokalen Handel stärken. Damit unser Lübeck lebens- und liebenswert bleibt. Hier erzählen wir dir schöne Geschichten von besonderen Geschäften.

 

Foto: LM/LTM by Olaf Malzahn

 
 

Lübecker Gold- und Silberankauf. Astrid Jahn führt das Familiengeschäft in der Wahmstraße. Seriös. Kompetent. Fair. Weiterlesen...

Lübecker Gold- und Silberankauf. Seriös. Kompetent. Fair.

Goldringe, Silberbesteck, Brillant-, Platin- oder hochwertiger Designerschmuck - wer zu Astrid Jahn kommt, der möchte verkaufen. Allem voran aber will sie oder er seriös, kompetent und fair beraten werden. „Und genau das bieten wir seit 1982 unseren Kunden“, sagt die Inhaberin des Lübecker Gold- und Silberankauf in der Wahmstraße 61.

Goldhamster als Markenzeichen

Wer auf das Ladengeschäft zusteuert, dessen Blick fällt zwangsläufig auf die im wahrsten Sinne des Wortes tierische Schaufenstergestaltung. Die plüschernen Goldhamster in der Auslage sind ein echter Blickfang - „und ein beliebtes Fotomotiv“, sagt Astrid Jahn. Seit 2010 führt sie das Familiengeschäft. Die liebevolle Dekoration der Fenster ist bei ihr Chefsache. Je nach Jahreszeit wechseln die kleinen Szenen - Kreativität, für die im Kerngeschäft der Unternehmerin kein Platz ist. Da gilt es, allein Fachkompetenz und Expertise zu dokumentieren.

Gold zu tagesaktuellen Kursen eintauschen

Im Kern ist es ganz einfach: „Wer anstatt zu Hause Gold hamstern lieber Bargeld haben möchte, der ist bei mir genau richtig“, sagt die Ostholsteinerin. Das Geschäftliche klingt einfach: „Kunden, die zu Gold gekommen sind, vielleicht durch eine Erbschaft oder durch eine Haushaltsauflösung, können ihr Gold bei mir zum tagesaktuellen Kurs eintauschen.“ Nur: Ganz so einfach ist es dann auch wieder nicht: „Natürlich muss ich prüfen, ob es sich tatsächlich um Gold handelt - und das nicht nur, wenn die entsprechende Punzieren fehlt.“

Moderne Prüftechnik gibt Sicherheit

Tatsächlich kommt es nämlich immer wieder vor, dass sich vermeintlich teure Schmuckstücke als pure Fälschungen herausstellen. „Hier ist Fachwissen, aber auch moderne Technik gefragt.“ Jedes Schmuckstück wird seit 2013 mit einem Röntgen-Fluoreszenz-Analysegerät geprüft“, erläutert Astrid Jahn. Besteht der Goldschmuck, das Zahn- oder Bruchgold den Test, gibt es Bares für die Verkäufer - sofern sich dieser ausweisen kann. Die Geschäftsfrau nimmt es ernst mit den gesetzlichen Vorschriften. „Wir sind seriös“, betont sie. Das wissen auch die Lübecker, schließlich ist der Lübecker Gold- und Silberankauf (LGuSA) eine der Topadressen in der Hansestadt.

Lübecker Gold- und Silberankauf im Netz und vor Ort

Was aus der angekauften Ware wird, entscheidet die 54-Jährige selbst. „Edelmetalle verkaufe ich häufig zum Einschmelzen weiter, einige Stücke behalte ich selbst - oder der ich verkaufe sie weiter.“ Bei eBay Meine Stadt Lübeck hat Astrid Jahn jetzt einen eigenen Online-Shop eröffnet, der allerlei Schönes, Edles und Rares beinhaltet. Wer allerdings nach kleinen Plüsch-Goldhamstern sucht, der wird enttäuscht werden. „Die sind nämlich wirklich gleichermaßen unverkäuflich und unbezahlbar.“

Wahmstraße 61

23552 Lübeck

0451 78421

 
 
 

Bild und Text: ©B.Modrow/Lübeck Management


 
 
 
 

Das kleine KRA. Inhaber der Lübecker Meistergoldschmiede Jürgen Ziegenbein fertigt individuellen und bisweilen experimentellen Schmuck im Bauhaus-Stil. Weiterlesen...

Das kleine KRA. Schmuckstücke von klarer Schönheit.

Seit 2007 ist Jürgen Ziegenbein Inhaber von „Das Kleine KRA“ in der Lübecker Altstadt. Wer individuellen und bisweilen experimentellen Schmuck im Bauhaus-Stil sucht, der ist bei dem 49-Jährigen in der Königstraße an der richtigen Adresse.


Wenn man wollte, dann könnte man das Schaffen von Jürgen Ziegenbein mit der gleichermaßen beliebten wie universellen Journalisten-Floskel „Er hat sein Hobby zum Beruf gemacht“ überschreiben. Treffend wäre dies ohne jede Frage. Nur: Sie würde dem Schaffen des Goldschmieds, des Kreativen und Künstlers nicht annähernd gerecht werden.

Schon als Junge handwerkliche Ader entdeckt

„Ich war schon immer handwerklich interessiert“, sagt der Inhaber des „kleinen KRA“. Schon als Kind habe er Modelle von Flugzeugen oder Autos - allen voran des VW Käfers zusammengebaut . „Ich habe Kronkorken bemalt und früh, so mit elf, zwölf Jahren meine handwerkliche Ader entdeckt und mit Passion alles repariert, was defekt war“, berichtet Ziegenbein, der seine künstlerische und berufliche Bestimmung eigentlich eher zufällig und ungewollt fand: „Nach dem Abitur wollte ich ursprünglich für ein Jahr gar nichts machen, bis ich auf die Offerte für die Ausbildung zum Goldschmied stieß.“

In der "schönsten Ecke Deutschlands" angekommen

Alle ursprünglich gefassten Pläne waren vergessen: „Das wollte ich machen - und das habe ich gemacht.“ Nicht einen einzigen Tag, sagt Ziegenbein voll Überzeugung, sei er in der Lehrzeit unglücklich gewesen. „Ich habe es genossen - wollte aber mehr, mein eigenes Ding machen.“ Heute sagt er, er habe sich damals Wanderjahre auferlegt – aus der südniedersächsischen Kleinstadt über Bremen führte der Weg zur Meister- und Gestalterschule nach Essen. „Es war eine rein schulische Ausbildung, wovon ich ungeheuer profitiert habe.“ Er habe sich verschiedene gestalterische und technische Fähigkeiten angeeignet, die sein berufliches Schaffen bis heute prägen: „Ich liebe es, traditionelles Handwerk mit den modernen High-Tech Möglichkeiten zu kombinieren.“

Hannover war eine weitere Station. „Meine Frau studierte dort und ich war drei Jahre in einer großen Goldschmiede als Meister im reinen Werkstattbereich tätig.“ Der nächste Step führte Jürgen Ziegenbein und seine Frau Henrike 1997 nach Lübeck. „Wir haben uns gezielt diese Stadt ausgesucht - und wir sagen bis heute: Es ist die schönste Ecke Deutschlands.“

Nicht alle wollen nur Schmuck im Holstentor-Design

2007 übernahm der Goldschmiedemeister „Das Kleine KRA“, benannt übrigens nach der Gründungsfamilie Kramer. „Ich habe nie darüber nachgedacht, den Firmennamen zu ändern, denn das Geschäft hatte einen großen Kundenstamm, der genau wusste und weiß, was er haben möchte.“ Der typische Glitzerschmuck ist es nicht, den die Lübecker bei ihm suchen. „Zu uns kommt, wer Handarbeit zu schätzen weiß, der Formen im Bauhaus-Stil schätzt und der zeitlose schlichte Gestaltung mag.“ Und er räumt zugleich mit einem kleinen Klischee auf: „Auch Urlauber, die zu mir ins Geschäft kommen, wollen nicht alle nur Schmuck im Holstentor-Design.“


Modeströmungen folgt der 49-Jährige nicht. Warum auch: Seine Kreativität ist unerschöpflich. Inspirationen findet er bei Spaziergängen - beim Blick auf Bahnschienen oder beim Sonnenaufgang am Brodtener Ufer, woraus er übrigens eine komplette Kollektion geschaffen hat.

Jürgen Ziegenbein lebt seinen Traum

Stolz ist er, dass weite Teile seiner Schmuckfertigung nachhaltig sind, zum größten Teil sogar aus recycelten Materialien stammen. So werden bei „Das Kleine KRA“ ausschließlich aufbereitete Edelmetalle verarbeitet. „Bei uns finden aber auch beispielsweise Uhrgehäuse eine neue Verwendung, die aus vernichteten illegalen Waffen hergestellt werden und von deren Verkaufserlös 15 Prozent in Hilfsprojekte in Krisenregionen fließen.“


Jürgen Ziegenbein sagt, er lebe mit seiner Meistergoldschmiede seinen Traum - was weit mehr ist, als nur sein Hobby zum Beruf gemacht zu haben.

Das kleine Kra im Netz und vor Ort

Die Goldschmiede von Jürgen Ziegenbein zählt zu den wunderschönen Geschäften, mitten in der Lübecker Altstadt, in der Königstraße 67a, nahe des Zugangs zur Fleischhauerstraße. Und da Jürgen Ziegenbein immer mit der Zeit geht, findet man viele seiner schönen Schmuckstücke auch auf dem Online-Marktplatz eBay Deine Stadt Lübeck. 

Königstraße 67a

23552 Lübeck

0451 72432

 
 
 

Bild und Text: ©B.Modrow/Lübeck Management


 
 
 
 

Gleich zum Mitnehmen: Ein Stück Lübeck fürs Zuhause. Alexandra Grothe erzählt von ihrer Liebe zum besonderen Detail. Weiterlesen...

Kreative und nachhaltige Souvenirs, nicht nur für Urlauber:innen

Wer Lübeck besucht, der möchte in den allermeisten Fällen ein Stück Hansestadt mit nach Hause nehmen - für sich oder für liebe Menschen als Mitbringsel. „Die Nachfrage bei den Gästen ist riesengroß“, sagt Alexandra Grothe. Als Leiterin des Gästeservices bei der Tourist-Information geht sie jetzt neue Wege und setzt auf gleichermaßen kreative wie nachhaltige Souvenirs, die es so garantiert nirgendwo anders gibt. 

Typisch lübsch, individuell und außergewöhnlich

Früher waren es Aufkleber, Fingerhüte oder Stocknägel, die von Lübeck aus in rauen Mengen in Reisekoffern und Urlaubstaschen in alle Welt exportiert wurden. Auch Holstentor-Figürchen aus Plastik waren ein Renner. „Wir haben uns allerdings gedacht: Wir wollen keine Andenken mehr, die irgendwo im Regal verstauben - wir möchten typisch lübsche Artikel in unseren Shop aufnehmen, die individuell und außergewöhnlich sind, die die Menschen aber auch praktisch im Alltag nutzen können“, erläutert Alexandra Grothe. Seit mehreren Jahren ist sie verantwortlich dafür, was in der Tourist-Information neben dem Holstentor und virtuell im Online-Shop des Lübeck-Travemünde-Marketing (LTM) angeboten wird. 

Zwei neue Produktlinien

Herausgekommen sind zwei ganz neue Produktlinien, die nicht nur bei Gästen gut ankommen dürften. Da ist beispielsweise das neue Strandtuch im Travemünde-Design mit dem markanten Aufdruck „Strandgrundstück“ oder die moderne Brotdose „Sternemenü“. Wer es klassischer mag, für den gibt es Frühstücksbretter oder Emaile-Becher mit Passat oder Leuchtturm. „Unsere neuen Travemünde-Accessoires sind bereits erhältlich, in den nächsten Wochen geht es dann mit den Lübeck-Produkten weiter, die unter dem großen Motto Picknick stehen“, kündigt die 44-Jährige an. 

Produktion in Kooperation mit der Vorwerker Diakonie

Wichtig sind Grothe und dem Team der LTM, dass die Souvenirs aber nicht nur modern sind und dem Zeitgeist entsprechen, „wir möchten auch einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten“. Dazu gehört, dass die Lübeck-Produkte in Deutschland, besser noch: in der Region hergestellt und idealerweise aus recycelten Materialien produziert werden. Und so werden die Frühstücksbretter beispielsweise in Kooperation mit der Vorwerker Diakonie hergestellt, für die neuen gläsernen Trinkflaschen wird komplett auf recycelte Materialien gesetzt. „Jeder Gast möchte ein Stück Urlaubsgefühl mit nach Hause nehmen - und dafür bieten wir feine besondere Dinge an, die es exklusiv nur bei uns gibt“, sagt Alexandra Grothe, die übrigens alle Produkte persönlich testet. „Ich bin selbst Camperin und prüfe die Qualität von Sitzkissen, Trinkflaschen, Suppenschalen oder Strandtücher sehr gewissenhaft, bevor sie bei uns im stationären Shop oder virtuell bei eBay Deine Stadt Lübeck angeboten werden.“

Im Netz und vor Ort

Die Shops der Lübeck und Travemünde Marketing GmbH  sind in Lübeck, Holstentorplatz 1 und in Travemünde, Kleiner Fährplatz zu finden und natürlich bei eBay Deine Stadt Lübeck. Alexandra Grothe und ihr LTM-Team freuen sich auf deinen Besuch. 

Holstentorplatz 1

23552 Lübeck


Kleiner Fährplatz

23570 Travemünde

 
 
 

Bild und Text: ©B.Modrow/Lübeck Management


Ein besseres Leben dank Kaschmir und Seide. Martina Göbel aus Lübeck engagiert sich seit 20 Jahren für Frauen in Nepal. Weiterlesen...

Ein besseres Leben dank Kaschmir und Seide

Martina Göbel aus Lübeck engagiert sich seit 20 Jahren für Frauen in Nepal

Seit 20 Jahren engagiert sich Martina Göbel für Frauen in Nepal. Dreieinhalb Jahre leistete die Lübeckerin zunächst vor Ort aktiv Entwicklungshilfe, knüpfte Kontakte zur „Women's Foundation Nepal“ und gründete schließlich ihre bemerkenswerte Initiative „Maheela“.


„Ich hatte das Glück, in Deutschland, behütet und umsorgt aufzuwachsen, habe Bildung 'for free' bekommen“, sagt Martina Göbel. Ein Privileg, wie sie es nennt. „Dafür war und bin ich dankbar - so dankbar, dass ich schon als junges Mädchen beschloss, selbst einen Beitrag zu leisten, um Menschen, denen es nicht so gut geht, etwas zurückzugeben“, erinnert sie sich. 16 war sie damals. „Ein Schulfreund meiner Schwester war seinerzeit in den Niger gegangen, um dort für den Deutschen Entwicklungsdienst (DED) in einem landwirtschaftlichen Projekt zu arbeiten.“

 
 

Von der Tischlergesellin zu Entwicklungshelferin

So etwas wollte Martina Göbel auch - und arbeitete auf ihr Ziel hin. Nach der Schulzeit absolvierte sie eine Ausbildung zur Tischlerin, arbeitete als Gesellin, ein betriebswirtschaftliches Studium an der Fachhochschule Fulda schloss sich an. Anschließend war sie als Bereichsleiterin für Kunst und Gestaltung an der Akademie des Handwerks in Hamburg tätig. „Als ich mich beim DED bewarb, wusste ich instinktiv, dass es klappen würde“, sagt die 54-Jährige.


Und es klappte: Verschiedene Projekte hatten zur Auswahl gestanden - Nepal reizte die junge Frau sehr. „Es folgten Vorbereitungskurse, ich lernte Englisch und Nepali, wurde interkulturell vom DED für das Land und seine Leute geschult, bevor es 2000 richtig los ging.“

Qualifizierungsprogramme und Workshops in Nepal

Ihre erste Station: die Handwerkskammer in Nepalgunj im Süden des Landes. „Eine unfassbar spannende Zeit - für beide Seiten“, berichtet Martina Göbel. „Ich lernte ganz viel, war voller Eindrücke. Auf der anderen Seiten lernte ich Menschen kennen, die wissbegierig und dankbar waren für das, was ich ihnen zeigen und berichten konnte.“ Qualifizierungsprogramme und Wokshop-Angebote, an denen Martina Göbel damals beteiligt war, gibt es bis heute. Und doch war es nicht immer leicht: „Natürlich gab es vor allem in den ersten Monaten immer wieder Momente, in denen man sich die Frage stellte, weshalb man das eigentlich tue - allein schon wegen der klimatischen Bedingungen: In Nepalgunj wird es auch schon einmal 48 Grad heiß.“

Förderung nepalesischer Frauen

Doch die damals 33-jährige Entwicklungshelferin aus dem Norden Deutschlands arrangierte sich, begeisterte sich - verliebte sich mehr und mehr in das Land, seine Einwohner und die Kultur. Über ein Folgeprojekt, bei dem es um die finanzielle und gesundheitliche Förderung nepalesischer Frauen ging, knüpfte die gebürtige Hessin schließlich Kontakt zur WFN - der Women's Foundation Nepal. 1988 war die Organisation in Kathmandu gegründet worden - „von Frauen für Frauen, die misshandelt wurden, aus ärmlichen Verhältnissen stammen und keinerlei Zugang zu Bildung haben.“ Zwar haben sich die sozialen Strukturen in dem Land am Himalaya in den vergangenen Jahren stark verändert, doch bis heute ist der Stellenwert von Mädchen und Frauen gering. Auch rechtlich stehen sie deutlich schlechter da als Männer.

Tücher und Schals aus nachhaltigen Stoffen

Die Arbeit der WFN beeindruckte Martina Göbel sehr: „Hier wird Frauen eine echte Alternative gegeben. Sie arbeiten als Weberinnen, stellen einzigartige Tücher und Schals aus nachhaltigen wertigen Stoffen her und werden für ihre Arbeit fair entlohnt.“ Doch nicht nur das: Mit den Erlösen finanziert die WFN soziale Programme, ermöglicht den Nepalesinnen Schulbildung, Gesundheitsfürsorge und Rechtsberatung. „All das hat mich nachhaltig überzeugt und auch nach meiner Rückkehr nach Deutschland wollte ich mich weiter für das Projekt engagieren.“

„Maheela“ sichert die Existenz von Frauen

Und das tut Martina Göbel bis heute - mit stetigem Enthusiasmus, seit 20 Jahren. Sie startete ihre Initiative „Maheela“, was Nepali ist und übersetzt Frau bedeutet, und gründete ein eigenes Unternehmen. „Ich biete die Tücher und Schals aus Kaschmir, Seide oder Wolle zum Kauf an - und jedes einzelne Unikat, das ich hier verkaufe und das seine neuen Besitzer erfreut und schmückt, sichert in Nepal die Existenz einer hilfsbedürftigen Frau. Eine klassische Win-Win-Situation, wie sie besser nicht sein könnte.“ Jede Faser und jedes Design erzählt eine eigene Geschichte.

Im Netz und vor Ort

Im Internet betreibt die Lübeckerin einen liebevoll gestalteten Online-Shop, ist in sozialen Medien aktiv und bietet ihre Produkte seit einigen Tagen auch im stationären Pop-Up-Store „Goldener Hirsch“, Hüxstraße 76 in Lübeck, an. „Maheela“ gehört überdies zu einem der ersten Shops aus Lübeck, die bei „Ebay - Meine Stadt“ an den Start gegangen sind.

Pop-Up-Store

„Goldener Hirsch“

Hüxstraße 76

23552 Lübeck

 
 
 

Bildmaterial: ©Maheela, Text: ©B.Modrow/Lübeck Management

 
 

 
 
eBay Deine Stadt Lübeck
 
 
 
 

Für interessierte Händler:innen. Jetzt durchstarten & erfolgreich online verkaufen.

 
 
 
 
 

Lübeck Management e.V.

 
 

Folgen Sie uns!

Unsere Daten zum Mitnehmen

QR Code

Ihr Direkt-Kontakt

 
Bitte geben Sie den Wert, den Sie auf dem Bild sehen, in das Feld ein.